Bundesliga Feature News

HSG sichert siebten Tabellenplatz

Blomberg. In der Frauen-Handball-Bundesliga ist der HSG Blomberg-Lippe zwei Spieltage vor Saisonende der siebte Tabellenplatz nicht mehr zu nehmen. Dank eines 19:18 (11:9)-Sieges über Frisch Auf Göppingen können sich die Schützlinge von Trainer Steffen Birkner in den beiden noch verbleibenden Partien in Leverkusen und gegen Metzingen sogar noch weiter nach oben schieben. »Ich freue mich sehr, dass wir Platz sieben in jedem Fall sicher haben. Das ist eine schöne Sache und stimmt mich froh«, sagte Birkner nach dem Erfolg gegen Göppingen. Allerdings hatten Gisa Klaunig und Co. in ihrem vorletzten Heimspiel erheblich Mühe, um den doppelten Punktgewinn unter Dach und Fach zu bringen. 878 Zuschauer in der Halle an der Ulmenallee bekamen viel Kampf und Krampf zu sehen. Beide Teams erlaubten sich eine hohe Zahl an Unzulänglichkeiten, sodass nicht gerade ein Handball-Leckerbissen zustande kam. In einer wilden Schlussminute mit wechselnden Ballverlusten war es schließlich Laura Rüffieux, die sich mit einer Energieleistung durch die Deckung der Gäste tankte und zum viel umjubelten 19:18 traf. Am Ende hatte die glücklichere Mannschaft die Nase vorne, wobei die Gastgeberinnen in der zweiten Hälfte bereits mit 15:12 geführt hatten. Für die HSG hätte das Spiel auch einen anderen Ausgang nehmen können, denn als Steffen Birkner vier Minuten vor dem Ende wegen wütender Proteste gegenüber den Schiedsrichterinnen eine Zeitstrafe kassierte und die Blombergerinnen zwei Minuten in Unterzahl agieren mussten, hätte Göppingen sich einen entscheidenden Vorteil verschaffen können. Das gelang nicht, weil das Heimteam aufopferungsvoll kämpfte. »Ich habe mich natürlich für die Zeitstrafe bei meiner Mannschaft entschuldigt und muss ihr danken, dass wir diese schwierige Situation überstanden habe«, meinte Birkner nach Spielschluss.

HSG-Tore gegen Göppingen: Kira Schnack (1), Laura Rüffieux (3), Gisa Klaunig (2), Ndidi Agwunedu (1), Tessa van Zijl (6/1), Angela Steenbakkers (1/1), Celine Michielsen (1), Silje Brøns Petersen (4).