Bundesliga Feature News

Kietsch ab Sommer wieder alleiniger HSG-Geschäftsführer

Geht bereits in seine neunte Amtszeit als HSG-Geschäftsführer: Torben Kietsch.

Nachdem mittlerweile ein Großteil der offenen Personalfragen rund um das Bundesliga-Team der HSG Blomberg-Lippe beantwortet wurde, und sich der künftige Kader für die Saison 2019/20 deutlich konkretisiert, konnte Torben Kietsch nun kürzlich mit dem HSG-Beirat auch seine eigene Zukunft endgültig klären. Denn auch das Arbeitspapier des 36-jährigen läuft zum Saisonende aus. Doch an eine Beendigung der Zusammenarbeit verschwendeten weder der Beirat noch der studierte Sportmanager auch nur einen Gedanken. Folgerichtig unterschrieb Kietsch nun einen neuen, unbefristeten Vertrag beim Frauen-Handball-Bundesligisten aus Blomberg. Ab der kommenden Saison wird er, nach dem bevorstehenden Weggang von Co-Geschäftsführerin Stefanie Klaunig, wieder als alleiniger Geschäftsführer der HSG Blomberg-Lippe Bundesliga GmbH fungieren.

Kietsch geht damit in seine neunte Spielzeit in der Nelkenstadt. Bereits von 2010 bis 2016 leitete Kietsch die Geschicke der HSG, ehe er sich im Sommer 2016 schweren Herzens dazu entschied, eine neue Herausforderung an einer privaten Hochschule auf Mallorca anzunehmen. Auch an der ASCENSO Akademie bekleidete er das Amt der Geschäftsführung. Kietsch kehrte jedoch bereits nach gut einem Jahr zurück an seine alte Wirkungsstätte. Wieder im Lipperland angekommen, unterschrieb er zunächst für zwei Jahre bis zum 30. Juni 2019, bleibt der HSG nun aber auch über die Saison hinaus erhalten: „Ich freue mich riesig, auch weiterhin als Geschäftsführer der HSG in der Handball Bundesliga Frauen tätig sein zu können! Hier finde ich ein superspannendes Umfeld vor, und auch die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem Team, Trainern, Partnern und Sponsoren sowie unseren leidenschaftlichen Fans und den tatkräftigen ehrenamtlichen Helfern schätze ich sehr“, so Kietsch. „Gemeinsam wollen wir weiterhin viel bewegen und auch zukünftig ein sympathisches, bodenständiges und sportlich hochklassiges Aushängeschild für die Region sein. Für das in mich gesetzte Vertrauen bedanke ich mich sehr – ich möchte es auch in der Zukunft nachhaltig bestätigen.“

HSG-Beiratsvorsitzender Jens Genge zeigte sich nach der Vertragsunterzeichnung ebenfalls zufrieden: „Wir sind froh, dass wir nach dem Weggang von Steffi nun Kontinuität auf dieser wichtigen Position vermelden können. Torben hatte nach seinem Jahr bei der ASCENSO Akademie keine Schwierigkeiten, sich wieder bei uns einzufinden und trägt nach dem Wechsel unseres langjährigen Trainers André Fuhr nun auch deutlich mehr Verantwortung im sportlichen Bereich. Ich denke, dass er auf einem sehr guten Weg ist, ein schlagkräftiges Team für die kommende Saison auf die Beine zu stellen. Er ist akademisch sehr gut ausgebildet und die Zusammenarbeit mit ihm macht stets große Freude. Mit ihm sind wir im administrativen Bereich sehr gut aufgestellt. Hier brauchen wir uns auch vor den Topteams der Liga nicht zu verstecken“, ist sich Genge sicher.

In die bisherige Amtszeit von Kietsch fallen u.a. drei Europapokal-Teilnahmen, die zweifache Präsenz beim „Pokal-Final4“, die Modernisierung und Erweiterung der Halle an der Blomberger Ulmenallee 2013, sowie der „Winterball“, das Rekordspiel in der PHOENIX CONTACT arena Ende 2018. Neben seiner Arbeit bei der HSG kommt beim verheirateten Familienvater einer kleinen Tochter auch in der Freizeit keine Langeweile auf. Diese nutzt der bekennende Fan des Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach unter anderem dazu, um an der ASCENSO Akademie weiterhin sein Wissen als Sportmanagement-Dozent an junge Studierende weiterzugeben. Im ortsansässigen Verein Blomberg Marketing sitzt er zudem im Beirat, wirkt ferner in der Marketing AG der Handball Bundesliga Frauen mit, um mit seinen Ideen dazu beizutragen, die Liga in der Außendarstellung und Vermarktbarkeit weiter zu professionalisieren. Darüber hinaus gehört der vielseitige Schaumburger zum Beratungsteam des bekannten Extremsportlers und Big Wave Surfers Sebastian Steudtner.