Bundesliga Feature News Spielberichte

31:31 – HSG holt Punkt gegen Oldenburg

Gosia Buklarewicz erzielte das entscheidende Tor. © brink-medien
Gosia Buklarewicz erzielte das entscheidende Tor. © brink-medien

Spiele der HSG Blomberg-Lippe in der Frauenhandball-Bundesliga sind derzeit immer mit viel Spektakel und zahlreichen Toren verbunden. So sah das auch im Heimspiel gegen den VfL Oldenburg aus, in dem sich die HSG mit dem Schlusspfiff durch einen direkt verwandelten Freiwurf von Gosia Buklarewicz zum 31:31 noch einen Zähler sicherte.

In einer insgesamt recht guten ersten Hälfte vor 830 Zuschauern an der Blomberger Ulmenallee waren die Gastgeberinnen das überlegene Team und lagen 6:4 (9. Spielminute), 13:9 (Minute 18) und 17:16 zum Pausentee vorne. Eine Schwächephase kostete da allerdings einen höheren Vorsprung und zudem bereitete die Manndeckung gegen Gordana Mitrovic punktuell Probleme.

Der Start in Durchgang zwei misslang der HSG dann und der Gast aus Oldenburg warf sich innerhalb von nur fünf Zeigerumdrehungen zum 22:18. Die Truppe aus der Nelkenstadt kämpfte sich aber wieder heran (22:24, 42.) und zog sogar auf 26:24 (Minute 47) und 28:26 (51.) vorbei. Auch beim 30:29 (55. Spielminute) steuerten die Blombergerinnen noch auf Siegkurs.

Dann bewahrte Nationalspielerin Angie Geschke zweimal von der Siebenmeterlinie die Nerven und brachte ihre Farben mit 31:30 in Front, bevor Buklarewicz, die auch ansonsten eine starke Partie abgeliefert hatte, ein goldenes Händchen bewies.

»Ich bin zufrieden mit dem Punktgewinn. Wir haben ein schnelles und dynamisches Spiel mit Fehlern auf beiden Seiten gesehen. Da sich keine Mannschaft dauerhaft absetzen konnte, ist die Punkteteilung gerecht. Insgesamt bin ich stolz auf die Leistung gegen ein gutes Oldenburger Team«, bilanzierte Trainer André Fuhr.

Die Blomberger Treffer erzielten Gisa Klaunig (7), Gordana Mitrovic (6/1), Gosia Buklarewicz (5), Franziska Müller (4), Laura Rüffieux (3), Adriana Cardoso (2), Denise Großheim (2), Josefine Huber (1), Katarina Pavlovic (1).
Text: brink-medien / Rouven Theiß