Bundesliga News

31:32 – Metzingen trifft in letzter Sekunde zum Sieg

Gisa Klaunig spielte gegen den TuS Metzingen in der ersten Halbzeit stark auf, konnte die knappe Niederlage am Ende aber auch nicht verhindern. Foto: brink-medien
Gisa Klaunig spielte gegen den TuS Metzingen in der ersten Halbzeit stark auf, konnte die knappe Niederlage am Ende aber auch nicht verhindern. Foto: brink-medien

Unsere Mannschaft hat das letzte Heimspiel des Jahres 2013 knapp und unglücklich verloren. 31:32 (17:16) hieß es gegen den TuS Metzingen und die Isabelle Jongenelen und Co. verpassten es so, sich in der Tabelle ein Stück weiter nach vorne zu schieben. Dabei dominierten die Blombergerinnen vor prächtiger Kulisse mit 900 Zuschauern an der Ulmenallee Durchgang eins und nahmen das Heft des Handelns vom Anpfiff weg fest in die Hand.

3:1 (5. Spielminute), 5:3 (Minute 7) und 9:6 (17.) lauteten Zwischenstände, bevor die Seiten mit einem 17:16 gewechselt wurden. Nach dem Pausentee lag die Truppe aus der Nelkenstadt beim 22:19 (38.) ebenfalls noch aussichtsreich im Rennen. Dann konterte der TuS jedoch zum 25:24 (Minute 48) und setzte sich, angeführt von einer elf Mal erfolgreichen Nationalspielerin Shenia Minevskaja, langsam ab.

Beim 31:29 (58.) für die Truppe aus Baden-Württemberg schien die Vorentscheidung gefallen. Blomberg kämpfte sich aber zurück in die Begegnung und glich rund eine Minute vor dem Abpfiff zum 31:31 aus. Als noch eine Sekunde zu spielen war, traf Minevskaja aber zum 32:31 und zerstörte so alle HSG-Träume auf einen Teilerfolg.

»Sport und Handball sind nicht immer gerecht und ich hatte heute das Gefühl, dass das nicht gerecht war. Wir haben vor sensationeller Kulisse ein tolles Spiel gesehen und am Ende haben Kleinigkeiten den Ausschlag gegeben«, haderte Trainer André Fuhr mit dem Schicksal.

Auf Blomberger Seite überragte die elffache Torschützin Isabelle Jongenelen. Die weiteren Treffer markierten Franziska Müller (4), Gisa Klaunig (4), Xenia Smits (4), Laura Magelinskas (4/1), Noelle Frey (2), Angela Malestein (1) und Lisa Bormann-Rajes (1).