Bundesliga News

Deutsche Handballerinnen zeigen Schleife

Die DHB-Frauen absolvierten eine Trainingseinheit im Zeichen der Roten Schleife. Foto: DHB/BZgA/Sascha Klahn
Die DHB-Frauen bekunden Solidarität. Foto: DHB/BZgA/Sascha Klahn

Die deutschen Handballfrauen trainieren derzeit im SportCentrum Kamen-Kaiserau für die Weltmeisterschaft, die vom 6. bis zum 22. Dezember in Serbien ausgetragen wird. Anlässlich des Welt-Aids-Tags am 1. Dezember fand zu Wochenbeginn eine Einheit ganz im Zeichen der Roten Schleife statt – dem weltweiten Symbol für Solidarität mit HIV-positiven und an AIDS erkrankten Menschen. Mit dabei in der Trainingshalle: der HIV-positive Denis (33).

»Sport und HIV – das schließt sich heutzutage nicht mehr aus. Im Gegenteil. Der Sport hilft mir, fit zu bleiben. Als Botschafter der Aktion ,Positiv zusammen leben!’ engagiere ich mich, weil ich helfen möchte, Berührungsängste mit HIV-Positiven im Sport abzubauen. Dass mich die deutschen Handballfrauen dabei unterstützen, bedeutet mir sehr viel«, sagt der sportbegeisterte Denis aus Halle, der sich über die Einladung der Handballerinnen sehr freute.

Der Deutsche Handballbund unterstützt die Solidaritätskampagne der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Und dabei zeigten auch DHB-Präsident Bernhard Bauer und Frauen-Bundestrainer Heine Jensen Schleife. Spielerinnen, Trainer und Präsident sind sich einig: Der Schutz vor HIV/AIDS darf nicht in Vergessenheit geraten. Für Betroffene ist der Rückhalt im persönlichen und beruflichen Umfeld besonders wichtig.

»Als Sportlerinnen und Sportler wissen wir, wie wichtig Zusammenhalt ist. Für uns ist klar: Wir setzen uns gegen die Diskriminierung und Ausgrenzung HIV-positiver Menschen ein – egal ob im Sport oder im Privatleben«, sagt DHB-Präsident Bernhard Bauer.

Clara Woltering, Torfrau und Kapitänin der deutschen Nationalmannschaft, erklärt: »Wir möchten mit unserem Engagement ein Zeichen setzen und auch unserer Verantwortung über den Sport hinaus gerecht werden.« Das sind große Ziele, denen die deutschen Handballerinnen auch bei der WM in Serbien gerecht werden möchten.

Um für die Vorrunde mit Spielen gegen Australien (7. Dezember), Tschechien (9. Dezember), Rumänien (10. Dezember), Tunesien (12. Dezember) und Ungarn (13. Dezember) in Top-Form zu kommen, bestreitet das Team von Bundestrainer Heine Jensen an diesem Wochenende noch zwei Testspiele: Sowohl in Hamm (Samstag, 15 Uhr, Westpress-Arena) als auch in Leverkusen (Sonntag, 16 Uhr, Smidt-Arena) wird Schweden Gegner der deutschen Mannschaft sein. Auch der letzte Probelauf für die WM steht im Zeichen der Roten Schleife.