Bundesliga Spielberichte

HSG freut sich über starke Saison

Blomberg. Hinter dem Frauenhandball-Bundesligisten HSG Blomberg-Lippe liegt eine überaus erfolgreiche Saison.

Als vorrangiges Ziel hatten die Smits_TrierVerantwortlichen den Klassenerhalt ausgegeben, was angesichts des Karriereendes von Sabrina Richter und der schwangerschaftsbedingten Pause von Michaela Hofmann absolut realistisch war. Nach einigen Spieltagen verabschiedete sich dann auch noch die eigentlich als Leistungsträgerin geholte Niederländerin Wendy Smits zurück in ihre Heimat. Dazu kamen erhebliche Verletzungssorgen.

»Trotzdem sind nie richtig in Bedrängnis geraten und hatten in der Endabrechnung mehr als doppelt so viele Punkte auf dem Konto wie der erste Absteiger«, bilanziert ein zufriedener Trainer André Fuhr. Als Achter kam das Team zudem in den Genuss von Playoff-Spielen gegen den Thüringer HC. Vor allen Dingen im Hinspiel präsentierte sich die HSG in guter Verfassung und machte dem THC das Leben in weiten Teilen der Begegnung schwer.

Neben dem Playoff-Highlight gab es noch weitere bemerkenswerte Ereignisse. Daheim zwangen die Blombergerinnen beispielsweise Oldenburg und Frankfurt in die Knie und trotzten dem HC Leipzig auswärts überraschend einen Punkt ab. »Dort zu punkten war wirklich sensationell und für mich etwas ganz Besonderes – schließlich ist es uns in den vergangenen Jahren unter meiner Regie nie gelungen, dort Zählbares zu holen«, erklärt Fuhr rückblickend. Darüber hinaus entwickelte sich das Team gut weiter.

Aus dem blutjungen Kader sticht vor allen Dingen Xenia Smits (Foto oben) heraus. Die 19-Jährige Rückraumspielerin warf 139 Tore – aus dem Feld heraus – und bekommt durch die Neuzugänge Isabelle Jongenelen und Laura Magelinskas im mittleren Rückraum und auf der halbrechten Position im Hinblick auf die kommende Saison spiel- und wurfstarke Unterstützung.