Bundesliga Spielberichte

Ärgerliche 27:35-Niederlage für die HSG

Knutsdottir_KarenFrankfurt-Oder/Blomberg. Die HSG Blomberg-Lippe hat das Auswärtsspiel in der Frauenhandball-Bundesliga beim FHC Frankfurt-Oder auf den ersten Blick mit 27:35 (17:15) klar verloren.

Doch, was nach einer deutlichen Niederlage klingt, war in Wirklichkeit eine bis zur 53. Minute völlig ausgeglichene Begegnung. Sieben Minuten vor dem Ende hatte es noch 27:27 gestanden. Doch danach ging bei den Schützlingen von Trainer André Fuhr überhaupt nichts mehr zusammen, während die Gastgeberinnen mit acht Toren in Folge die Partie auf der Zielgeraden für sich entschieden.

»Leider sind wir am Ende eingebrochen. Da kam dann aber auch alles zusammen – Pech bei Würfen, die an den Pfosten gingen, eigene Fehler in der Deckung und fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen«, ärgerte sich HSG-Geschäftsführer Torben Kietsch nach dem Abpfiff.

Seiner Meinung nach wäre sogar ein Sieg möglich gewesen. »Bis zu 43. Minute haben wir ständig in Führung gelegen, teilweise sogar mit vier Toren Differenz. Schade, dass wir uns nicht für eine über weite Strecken gute Leistung belohnt haben«, so Kietsch weiter.

Karen Knutsdottir (11/4 Treffer, Foto oben) und Xenia Smits (7) waren die besten Torschützinnen auf Seiten der HSG Blomberg-Lippe.