Sportliches Konzept

Sportliches Konzept



Das Jugendkonzept der HSG Blomberg-Lippe basiert vor allem auf der individuellen Förderng der Talente, mit hoher Trainingsqualität und -quantität in möglichst leistungshomogenen, oftmals kleinen Gruppen und dem gezielten und dosierten Einsatz von Doppelspielmöglichkeiten zwischen den Altersklassen im Verein.

Die HSG verfügt über eine eigene, den Zielen und Ausrichtungen des Vereins angepasste Rahmentrainingskonzeption, die sich natürlich eng an den Rahmenplänen des Deutschen Handball Bundes (DHB) orientiert.

Darin wird großer Wert auf eine gute und vielfältige athletische Ausbildung und ein möglichst breites technisches und taktisches Repertoire für Abwehr- und Angriffsspiel gelegt.
In einer nahezu optimalen Verbindung mit dem Blomberger Hermann-Vöchting Gymnasium (siehe auch Schule) streben die Mädchen das Abitur an und trainieren bis zu sechs Einheiten pro Woche. Sportliches Ziel der jungen Spielerinnen ist der Sprung in die Bundesliga.
Neben dem Internat mit derzeit zwölf Plätzen hat der Verein mit über 150 Handball spielenden Mädchen in allen Altersklassen eine sehr breite Basis.

Sichtung + Scouting

Die HSG Blomberg-Lippe sichtet jedes Jahr bundesweit Talente. Schwerpunkt der Sichtungen ist die der Länderpokal der Verbandsauswahlmannschaften, wo sowohl in möglichst allen Vorrundengruppen als auch bei der Endrunde die HSG-Trainer vor Ort sind. Aber auch bei den Final-4-Turnieren des DHB um die Deutsche Meisterschaft oder großen Turnieren (Sauerlandcup usw.) sind die HSG-Scouts häufig auf der Tribüne.

Neben den technischen Fertigkeiten und der athletischen Ausbildung (Koordination und Kondition), sind auch Willenstärke und Teamfähigkeit wichtige Kriterien für die HSG.
Auf die Sichtung folgt dann die persönliche Ansprache der jungen Spielerinnen und Ihrer Eltern und vielleicht eine Einladung zum Probetraining.

Stützpunkt

Blomberg ist seit vielen Jahren Landesleistungsstützpunkt des Handballverbandes Westfalen und Talentzentrum des Westdeutschen Handballverbandes. 2010 wurde der Standort Blomberg auch offiziell zum DHB-Stützpunkt ernannt.

Ein enger Austausch zu den Auswahltrainern von Verbands- bis Bundesebene ist somit gewährleistet.

Medizinische Versorgung

Das Handballinternat und die Nachwuchsabteilung der HSG Blomberg-Lippe sind an den Mannschaftsarzt der Bundesligamannschaft, Dr. Titus Bertolini, angebunden.
Die allgemeinmedizinische Betreuung gewährleistest Dr. Stephan Happe und das Team der PraxisAmHeutor.
Physiotherapeutisch betreut werden Nachwuchssportlerinnen von der Physiotherapiepraxis Sergej Gontcharow (www.physiotherapie-blomberg.de)

Auszeichnungen

2001 und 2011 wurde die HSG Blomberg-Lippe mit dem „Grünen Band“ des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) und der Commerzbank für herausragende Jugendarbeit im Nachwuchsleistungssport in Deutschland ausgezeichnet.